“Wo kommen die Träume her?” – Die Welt in Kinderkulleraugen

Wenn Claudia Jung gleich zu Beginn dieses wunderschönen Schlagerklassikers aus dem Jahre 1991 vom Blau der Augen ihres kleinen Nachbarjungen mit einer zarten Reibung in ihrer Stimme dahinschmilzt, dann ist es klar, wohin die Reise im weiteren Verlauf des Liedes geht.

Sie nimmt uns mit in eine kindlich romantische Gedankenwelt, die uns daran erinnert, viel öfter die wundervollen Geschehnisse zwischen Himmel und Erde mit einem Hauch Infantilismus zu begegnen und sich den daraus ergebenden Fragestellungen unbedarft, ja fast schon meditativ, hinzugeben.

„Wo kommen die Träume her? Wie hoch ist das Himmelszelt?“

Gleich zwei Fragen, denen bestimmt jeder von uns -besonders zu nächtlicher Stunde- begegnet sein dürfte. Ob man dabei nun unter einem glitzernden Sternenhimmel in lauer Sommernacht lag oder dick verpackt der Kälte des Winters in kuscheligen Daunen trotzte.

Und vom höchsten Punkt der Welt folgt der Sprung in die Tiefe des weiten Meeres. Ein meisterlicher Kontrast, der mir persönlich Gänsehaut beschert, zumal wir alle wissen, dass unsere Ozeane und ihre Geheimnisse uns immer noch fremder sind als die Grenzen des Weltalls.

„Ist der Wind das Kind vom Sturm?“

Das ließe sich endlos fortführen. Ist jede Pfütze nicht auch irgendwie ein kleiner See? Und trotzt nicht jeder Grashalm den gleichen Elementen wie ein Baum? Und vor allem: wo kommt alles her? Die existenzielle Frage nach dem Ursprung wird auch in dem inzwischen in die 30 Jahre gekommenen und dennoch zeitlosen Titel gestellt.

Pausenlos vertreiben sich Claudia und ihr vierjähriger Nachbar die Zeit und die Stunden fliegen nur so vorbei. Manchmal vergisst man, dass das größte Abenteuer einfach nur in einer guten Konversation zwischen tief beseelten und feinfühligen Gesprächspartnern bestehen kann.

„Und vieles was er fragt, hat mir noch keiner gesagt.“

Claudia macht uns bewusst, dass wir Erwachsenen nicht allwissend sind. Wir mögen unsere Erfahrungen gemacht haben und auch ein wenig beschlagen sein. Aber manchmal stünde uns eine kindlich naive Betrachtungsweise einfach gut. Sie befreit von der hohen Verantwortung des Erwachsenenalltags, der wir uns so oft unterwerfen.

Wenn wir nicht mehr weiterwissen, dann lernen auch wir zu verstehen, dass es noch Wunder gibt – auch wenn man sie oft nicht sieht.

Tausend Träume weit 😴

Tausend Träume weit 😴
Schwerelos durch Raum und Zeit 🛸✨
Nur mit dir allein 👽
Nahe bei den Sternen sein ⭐️
Wie durch die Unendlichkeit 🔭
Tausend Träume weit 🥰
.
.
.
.
.
1000 Dank an Udo Janosh Janke fürs Filmen! 😘

Undine Lux

Undine Lux – oder: eine unvollendete Liebesgeschichte

Undine Lux begegnete mir zum ersten Mal als alle im tiefsten Helene-Fischer-Wahn waren. Seinerzeit war sie eine respektable Doppelgängerin, die stimmlich dem Original ziemlich nahe kam.

Was mich als hochgewachsenen Mann beeindruckte, war -neben ihrem strahlenden Lächeln- ihre große Statur. Die fesche Schlagernixe ist eine wahrgewordene Traumbarbie, die aus dem Spielzeugland ins Leben entlassen wurde, um allen den Kopf zu verdrehen. Und ihre Opfer sind zahlreich und liegen ihr zu Füßen – einschließlich mir.

Die perfekte Verführung ihrerseits begann mit einem Blick, der mich während eines ihrer Konzerte zwar nur kurz streifte, aber sofort in mein Herz drang. In ihren dunklen Augen liegen quälender Schmerz und zarte Empfindsamkeit, aber auch selbstlose Güte und grenzenlose Liebe. So gefangen genommen, kaufte ich mir sofort ihre Lieder und stürzte mich Hals über Kopf in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Als “Meine Fantasie” erklang, packte es mich. Ich bildete mir ein, dass sie exakt das besingt, was sie mir zuvor während ihres Konzertes “angetan” hatte – und es war um mich geschehen.

Leider erwähnt Undine in einem anderen Titel auch ihr “Herz aus Eis” (welches übrigens, laut Statistik meines Players, mein ganz persönliches Lieblingslied ist). Als großer Junge, dem etliche Male das Herz gebrochen wurde und der sicherlich auch nicht ganz unschuldig an einem ähnlichen Schicksal einer Dame ist, verstand ich sofort, dass ihre Seele tiefgründig gelitten hat. Das schrie geradezu nach dem Therapeuten und Heiler in mir. Was konnte ich ihr also Gutes tun? Nichts lag näher, als sie einfach mal für unsere Schlagershow zu buchen. Und vielleicht habe ich das ganze Schlagerding auch nur so vehement verfolgt, um Undine möglichst oft nahe sein zu können. Wer weiß.

Es folgten viele schöne Momente mit der sanften Sängerin und ihrem markanten Manager. Ich persönlich warf mich ihr bei jeder Gelegenheit zu Füßen und opferte der grandiosen Göttin unzählige Rosen und Unmengen meines männlichen Stolzes. Aber ich wurde auch belohnt. Ich durfte meinem Schwarm nahe sein. Und sie ließ es mit stoischer Professionalität zu. Wer meine Avancen derart gekonnt warmherzig entgegennehmen und zeitgleich entwaffnend abzuweisen vermag, dem ist Großes vorherbestimmt, da bin ich mir ganz sicher.

Tatsache ist, dass sie eine wundervolle Pirschheidi ist. Wer Undine begegnet, fühlt sich in einen Hauch pinkes Glitter gehüllt und will dieser sanften Wolke nie wieder entfliehen. Und wenn die schöne Brandenburger Pflanze von Zeit zu Zeit in ihren typischen Dialekt verfällt, bin ich alter Berliner hin und weg und man kann sie förmlich sehen – die vielen tiefroten Herzchen die meinen frisch gepflügten Kopf umflattern.